Fünf Tipps für alle, die mit ihren Kindern mehr Zeit in der Natur verbringen wollen

Im dunklen Wald lauern zu viele Gefahren? In Wirklichkeit ist es wohl eher unsere moderne künstliche Welt, die langfristig viele Gefahren birgt: Wie sollen Kinder in einer Umgebung, die zum Stillsitzen gemacht ist – im Auto, vor dem Fernseher, in der Wohnung – ihren Bewegungsdrang ausüben?

Kein Wunder, dass Defizite wie Unbeweglichkeit, Egoismus und Übergewicht immer häufiger schon in Kinderjahren auftreten.

Glücklicherweise lässt sich das leicht vermeiden!

Hier daher fünf wertvolle Tipps für alle, die mehr Zeit mit ihren Kindern draußen verbringen wollen:

1 Keine Angst vorm Wetter

Es gibt kein schlechtes Wetter – nur die falsche Kleidung! Dank Regenjacken, Gummistiefeln und Matschhosen gibt es auch bei Sauwetter keinen Grund, in verschlossenen Räumen zu bleiben. Nicht zuletzt bringt das Spielen bei Wind und Wetter in der frischen Luft auch körperliche Robustheit mit sich.

2 Kinder machen lassen

Wir sollten den angeborenen spontanen Veranlagungen unserer Kinder mehr vertrauen! Denn Kinder, die noch ganz unmittelbar und aufnahmebereit in ihrer Welt stehen, können sich noch selbst den Zugang zu allem schaffen, was sie für ihre gesunde Entwicklung brauchen. Wenn man sie nur lässt.

3 Handy aus- und selbst abschalten

Ähnliches gilt auch für die Eltern: Einfach mal sein lassen! Handys ausschalten oder am besten gleich Zuhause lassen. Voll und ganz im Hier und Jetzt abtauchen und gemeinsam mit den Kindern ganz bewusst die Natur, die Jahreszeiten und die vier Elemente: Luft, Wasser, Feuer und Erdboden erleben.

Ungeteilte Aufmerksamkeit für die Kinder, die Natur und sich selbst!

4 “Draußen” gibt es überall

Es gibt keine echte, wilde Natur in der Stadt? Dann tut es auch der nächste Park, ein Friedhof, eine Brachfläche oder eine Kleingartenanlage: Kellerasseln, Schnecken, Pfützen, Kleeblätter oder Frauenmantel, auf dem sich Wassertropfen sammeln, findet man schließlich auch auf Entdeckungstouren in urbanen Umgebungen.

5 Zusammen ist man weniger alleine!

Warum nicht mit anderen Eltern zusammenschließen, einen Picknickkorb packen und zur nächstgelegenen Wasserstelle oder Waldlichtung fahren? Punkt 2 und 3 einhalten, und die Erholung ist garantiert!

Vielleicht helfen unsere Tipps dabei, wieder mehr Natur im Alltag zu erfahren?

Was wären eure Tipps?

 

Wie eine Kindheit in der Natur aussehen kann, seht ihr auch in KINDHEIT – Der Film jetzt im Kino. Den Trailer findet ihr hier schon hier online:

2018-04-30T11:41:11+00:00